Steuerplanung ist eine knochentrockene Arbeit! ... erzählt man uns immer wieder.

Fristenquiz

Frage-Antwort-Spiel Teil2: Fristen und Termine

Nachdem wir uns im ersten Teil unseres Frage-Antwort-Spiels mit dem Thema
„Wie reich bin ich – und wo kann ich meinen Vermögensstand ablesen?“ beschäftigt haben,
geht es diesmal um diverse Fristen bei Finanz und Gebietskrankenkassen.

Eine der zentralen Fragen im Unternehmensalltag ist folgende:

 

1. Wann muss ein Dienstnehmer bei der Krankenkasse angemeldet werden?

  • Bei Dienstbeginn
  • Vor Dienstbeginn
  • Im Laufe des ersten Arbeitstages
  • Innerhalb der ersten Arbeitswoche
Lösung ein/ausblenden (hier klicken!)

Lösung: B – Seit 1.1.2008 müssen Dienstnehmer vor Dienstbeginn bei der Krankenkasse angemeldet werden. Das heißt, spätestens kurz vor Dienstbeginn am ersten Tag ist ein entsprechendes Fax oder eine elektronische Anmeldung an die örtlich zuständige Gebietskrankenkasse zu senden.

schließen [X]


 

2. Muss ich auch einen geringfügig Beschäftigten auch anmelden??

  • Ja.
  • Nein.
Lösung ein/ausblenden (hier klicken!)

Lösung: A – Die geringfügige Beschäftigung bedeutet nur, dass der geringfügig beschäftigte echte/freie Dienstnehmer nicht der Pensions- und Krankenversicherungspflicht unterliegt. Da aber eine Pflichtversicherung in der Unfallversicherung besteht, ist dennoch eine Anmeldung vor Dienstbeginn notwendig.

schließen [X]


 

Aber wie ist das jetzt bei freien Dienstnehmern?

 

3. Muss ich einen freien Dienstnehmer anmelden?

  • Ja.
  • Nein.
  • Nur wenn er mehr als die Geringfügigkeitsgrenze verdient
Lösung ein/ausblenden (hier klicken!)

Lösung: A – Ja, auch freie Dienstnehmer müssen bei der Gebietskrankenkasse angemeldet werden, und zwar genauso vor Dienstbeginn. Zusätzlich muss bei freien Dienstnehmern am Jahresende eine so genannte 109a-Meldung an das Finanzamt machen, wenn der freie Dienstnehmer im Kalenderjahr einschließlich allfälliger Reisekostenersätze mehr als 900 Euro oder für eine einzelne Leistung mehr als 450 Euro Entgelt erhält.

schließen [X]


 

Und welche Aufzeichnungen sind dabei notwendig?

4. Benötige ich für einen freien Dienstnehmer ein Lohnkonto?

  • Ja
  • Nein
Lösung ein/ausblenden (hier klicken!)

Lösung: A – Um die für die Sozialversicherung notwendigen Informationen zum freien Dienstnehmer zu erfassen und an die Gebietskrankenkasse zu übermitteln gibt es de facto keinen Weg am Lohnkonto als Aufzeichnungsform vorbei.

schließen [X]


 

5. Bis wann muss ich meine Einkommensteuererklärung – in elektronischer Form – abgeben?

  • 15.02. des nächsten Jahres.
  • 30.04. des nächsten Jahres.
  • 30.06. des nächsten Jahres.
  • 30.09. des nächsten Jahres.
Lösung ein/ausblenden (hier klicken!)

Lösung: C – Die Einkommensteuererklärung muss in elektronischer Form bis zum 30. Juni abgegeben werden. Das heißt, die Erklärung für 2011 ist bis 30. Juni 2012 abzugeben. Wenn die Übermittlung in elektronischer Form nicht zumutbar ist, kann die Einkommensteuererklärung in Papierform abgegeben werden – allerdings nur bis zum 30. April.

Tipp: Wenn Sie von einem Steuerberater die Einkommensteuererklärung für Sie abgeben lassen, sind die Fristen zum Teil deutlich länger!

schließen [X]


 

6. Mein Jahresumsatz beträgt 70.000 Euro. Wann muss ich die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen?

  • Am 15. des zweitfolgenden Monats nach Monatsende.
  • Am 15. des zweitfolgenden Monats nach Quartalsende.
  • Am 30. des zweitfolgenden Monats nach Monatsende.
  • Am 30. des zweitfolgenden Monats nach Quartalsende.
Lösung ein/ausblenden (hier klicken!)

Lösung: B – Umsatzsteuerpflichtige Unternehmer mit Jahresumsatz bis 100.000 Euro müssen die allfällige Umsatzsteuerzahllast spätestens am 15. des zweitfolgenden Monats nach Quartalsende an das Finanzamt überweisen.

Beispiel: Die Umsatzsteuerschuld für die Monate Jänner-Februar-März (Quartal 1) muss am 15. Mai überwiesen werden.

Seit 1.1.2010 muss die Selbstberechnung dazu (=Umsatzsteuervoranmeldung) zwar nicht mehr zwingend elektronisch via Finanzonline abgegeben werden, aber in den eigenen Unterlagen aufbewahrt werden. Bis 30.06. des Folgejahres muss dann die Umsatzsteuer-Jahreserklärung in elektronischer Form abgegeben werden.

schließen [X]


 

7. Mein Jahresumsatz beträgt 140.000 Euro. Wann muss ich die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen und die Voranmeldung (UVA) abgeben?

  • Am 15. des zweitfolgenden Monats nach Monatsende.
  • Am 15. des zweitfolgenden Monats nach Quartalsende.
  • Am 30. des zweitfolgenden Monats nach Monatsende.
  • Am 30. des zweitfolgenden Monats nach Quartalsende.
Lösung ein/ausblenden (hier klicken!)

Lösung: A – Wenn der Umsatzsteuerpflichtige Jahresumsatz über 100.000 Euro liegt, muss die einbehaltene Umsatzsteuer abzüglich der Vorsteuern (=Umsatzsteuerzahllast) monatsweise berechnet und abgeführt werden. Und zwar bis zum 15. des zweitfolgenden Monats.

Beispiel: Die Überweisung für den Jänner ist also am 15. März fällig.

schließen [X]


 

Sie haben noch weitere Fragen?

 

 

Rufen Sie uns ganz einfach an unter:

 

01/493 13 99 – unsere Experten beantworten ihre Fragen schnell und kostenlos.

 

(c) Siart+Team Treuhand GmbH. 2011. Alle Rechte vorbehalten.


interessant?
bitte weitersagen!

Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Partner in allen steuerlichen, betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Unternehmensbereichen. [1160 Wien, Ottakring - Thaliastraße 85]